Stadtteilmanagement Südstadt Leinefelde

Vergabeart
Offenes Verfahren
Vergabe-ID
2858429
Vergabe­nummer
45/2023
Veröffentlicht am
01.12.2023 06:01 Uhr
Auftrag­geber
Stadt Leinefelde-Worbis
Angebots-/Teilnahmefrist
04.01.2024 10:00 Uhr

EU-weite Ausschreibung nach VgV
Offenes Verfahren
Vertragspartei und Dienstleister
Beschaffer
Offizielle Bezeichnung: Stadt Leinefelde-Worbis
Registrierungsnummer: 16061115-0001-33
Internet-Adresse (URL): https://www.leinefelde-worbis.de/
Postanschrift: Bahnhofstraße 43
Postleitzahl / Ort: 37327 Leinefelde-Worbis
NUTS-3-Code: DEG06
Land: Deutschland
Kontaktstelle: Bauamt
E-Mail: bauamt@leinefelde-worbis.de
Telefon: +493605200448
Fax: +493605200433
Art des öffentlichen Auftraggebers: Kommunalbehörden
Haupttätigkeiten des öffentlichen Auftraggebers: Allgemeine öffentliche Verwaltung
Federführendes Mitglied: Ja
Zentrale Beschaffungsstelle, die öffentliche Aufträge oder Rahmenvereinbarungen im Zusammenhang mit für andere Beschaffer bestimmten Bauleistungen, Lieferungen oder Dienstleistungen vergibt/abschließt: Nein
Zentrale Beschaffungsstelle, die für andere Beschaffer bestimmte Lieferungen und/oder Dienstleistungen erwirbt: Nein
Verfahren
Zweck
Rechtsgrundlage
Richtlinie 2014/24/EU
Beschreibung
Interne Kennung: 45/2023
Titel: Stadtteilmanagement Südstadt Leinefelde
Beschreibung: Stadtteilmanagement
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Umfang der Auftragsvergabe
Hauptklassifikation
CPV-Code Hauptteil: 75200000-8
Weitere CPV-Code Hauptteile: 85300000-2
Weitere CPV-Code Hauptteile: 75130000-6
Weitere CPV-Code Hauptteile: 79421000-1
Ort der Leistungserbringung
Postanschrift: Bachstraße 2
Postleitzahl / Ort: 37327 Leinefelde-Worbis
NUTS-3-Code: DEG06
Land: Deutschland
Ausschreibungsbedingungen
Ausschlussgründe
Grund: Rein nationale Ausschlussgründe
Beschreibung: Das Verfahren wird nach VgV durchgeführt.
Grenzüberschreitendes Recht
Verfahren
Verfahrensart: Offenes Verfahren
Zusätzliche Informationen
Zusätzliche Informationen: 1) Die Vergabeunterlagen werden ausschließlich und kostenfrei auf der im Punkt I.3) elektronische Vergabeplattform zum Download bereitgestellt. Auch die Abgabe von Angeboten sowie die Kommunikation mit dem Auftraggeber erfolgt ausschließlich elektronisch über diese Plattform. Bei Bereitstellung elektronischer Vergabeunterlagen obliegt es bis zum Ablauf der Angebotsfrist den Bietern, sich selbstständig über Änderungen in den Vergabeunterlagen zeitnah zu informieren.
2) Für die Angebotserstellung sind die vom Auftraggeber bereitgestellten Vergabeunterlagen zu verwenden. Die Ausschreibungsunterlagen sind auf den eigenen Rechner herunterzuladen, dort lokal auszufüllen und zu speichern.
Angebote können ausschließlich von registrierten Bietern über die Vergabeplattform mittels elektronischer Mittel in Textform eingereicht werden. Die ausgefüllten und lokalgespeicherten Unterlagen sind als Teil des Angebotes auf die Plattform hochzuladen. Eine fortgeschrittene oder qualifizierte Signatur ist für die Angebotsabgabe nicht erforderlich. Nicht fristgerecht eingereichte bzw. schriftliche (in Papierform eingereichte) oder formlose Angebote werden im weiteren Verfahren nicht berücksichtigt.
3) Nicht erwünscht sind allgemeine Werbebroschüren u. weitere Unterlagen zur Vorstellung des Bewerbers/Bieters sowie zusätzliche Angaben, die über die geforderten hinausgehen. Diese werden im Verfahren nicht berücksichtigt
4) Geforderte Nachweise sind grundsätzlich als Kopie zugelassen, sofern nicht ausdrücklich anders verlangt. Nicht deutschsprachigen Nachweisen ist eine Übersetzung in Deutsch beizufügen. Im Zweifelsfall und auf Anforderung des Auftraggebers ist eine beglaubigte Übersetzung vorzulegen.
5) Mehrfachbewerbungen sind nicht zulässig. Eine Mehrfachbewerbung sind auch Teilnahmeanträge/Angebote unterschiedlicher Niederlassungen eines Büros. Mehrfachbewerbungen von Mitgliedern einer Bietergemeinschaft bzw. unterschiedlicher Niederlassungen eines Büros u. von Unterauftragnehmern haben den Ausschluss aller Mitglieder der Bietergemeinschaft sowie aller Bieter mit
gleichen Unterauftragnehmern zur Folge.
6) Sollten nach Auffassung des Bieters in den Vergabeunterlagen Unklarheiten, Widersprüche oder Fehler (u.a. Verstoß gegen geltendes Recht) vorliegen, so hat dieser den Auftraggeber unter der genannten Kontaktstelle umgehend in Textform darauf hinzuweisen.
7) Der Auftraggeber behält sich vor, zur Aufklärung über das Angebot oder zur Aufklärung über die Eignung der Bieter ein Gesprächstermin zu verlangen.
8) Alle Bezeichnungen im Text der Bekanntmachung und in allen veröffentlichten Vergabeunterlagen umfassen gleichermaßen die weibliche und die männliche Form.
9) Die Vergabeunterlagen und alle Informationen, die die Bieter im Rahmen des Vergabeverfahrens erhalten, sind nur für dieses Vergabeverfahren zu verwenden. Die Nutzung der Vergabeunterlagen für andere Zwecke ist nicht gestattet.
10) Sämtliche zur Verfügung gestellten Unterlagen sind vertraulich zu behandeln. Eine Weitergabe der zur Verfügung gestellten Unterlagen an Dritte ohne ausdrückliche Zustimmung des Auftraggebers ist nicht gestattet.
Beschaffungsinformationen (allgemein)
Zweck
Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren (Vorinformation, )
Auktionsbedingungen
Es wird eine elektronische Auktion verwendet: Nein
Vertragsvergabesystem
Es handelt sich um eine Rahmenvereinbarung: Entfällt
Angaben zum dynamischen Beschaffungssystem: Entfällt
Ausschreibungsbedingungen
Auswahlkriterien
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit: Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:
Folgende Eigenerklärungen/Nachweise sind mit dem Angebot einzureichen, hierzu ist der veröffentlichte "Bieterbogen" zu verwenden. Die Vorlage von Kopien für Nachweise ist zulässig. Der Auftraggeber weist ferner darauf hin, dass unvollständige Angebote vom weiteren Verfahren ausgeschlossen
werden können.
Aktuelle Erklärung zur Gewerbeanmeldung
Vorlage eines aktuellen (nicht älter als 6 Monate) Berufs-/Handels-/Genossenschafts-/Vereins-/Partnerschaftsregisterauszuges, einer Kammer- Mitgliedsurkunde oder eines vergleichbaren Nachweises
nach Maßgabe der Bestimmungen des Herkunftslandes.
Angaben und Nachweis Haftpflichtversicherung: Deckungssummen für Personenschäden von 1.000.000 EUR und Deckungssummen für sonstige Schäden von 250.000 EUR bei einem, in einem Mitgliedstaat der EU oder einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmen. Die geforderte Sicherheit kann auch durch eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erfüllt werden, mit der dieses den Abschluss der geforderten Haftpflichtleistungen und Deckungsnachweise im Auftragsfall zusichert. Bei Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen (also ohne Unterscheidung nach Sach- und Personenschäden) ist eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erforderlich, dass beide Schadenskategorien im Auftragsfall nebeneinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert sind.
Angabe zum vorgesehenen Personal: Angabe von Name, Funktion, Berufsqualifikation und -erfahrung im Zusammenhang mit der auszuführenden Leistung. Mindestanforderungen: Das eingesetzte Personal soll über sozialpädagogische Kompetenz sowie über Management- und Organisationskompetenz, auch für größere Stadtteil-Veranstaltungen, verfügen. Die geforderten Kompetenzen könnenjeweils über verschiedene Personen abgedeckt werden. Für den Projektmitarbeiter, der die Projektleitung übernimmt, ist ein Hochschulabschluss, vorzugsweise im Fachgebiet Sozialwissenschaften
(M.sc.), und eine Berufserfahrung von mind. 2 Jahren nachzuweisen. Für ggf. einen weiteren Projektverantwortlichen ist eine Berufserfahrung von mind. 2 Jahren in der sozialen Arbeit (sozialpädagogische Kompetenz) nachzuweisen. Bei Bietergemeinschaften wird der Projektleiter durch die Gemeinschaft benannt (nicht durch jedes einzelne Mitglied).
Erklärung zu geeigneten Referenzen: Es ist mind. 1 Referenzprojekt anzugeben, dessen Anforderung mit dem der zu vergebenden Leistung vergleichbar ist. Mindestanforderungen an die Referenz: Referenzprojekt in der Sozialen Arbeit oder im Quartiers- / Stadtteilmanagement im Zeitraum zwischen
1.1.2018 und 31.12.2023, mit einer Laufzeit von bisher mind. 2 Jahren. Zur Referenz sind die Kontaktdaten des Auftraggebers anzugeben. Darüber hinaus werden Angaben zum Städtebauförderprogramm, zur Größe und Lage des Fördergebietes und zum Auftragswert erwartet. Der Nachweis zur Referenz bzw. zu Referenzen kann über den Bieter bzw. über das vorgesehene Personal bzw. über den Nachunternehmer erfolgen. Bei Bietergemeinschaften wird die Referenz durch die Gemeinschaft
benannt (nicht durch jedes einzelne Mitglied). Je Referenz ist zudem eine Projektdokumentation im Umfang von maximal vier A4-Seiten mit aussagekräftiger Projektbeschreibung beizufügen. Aus der Beschreibung soll mindestens die Erfahrung in der Konzeptionierung, Durchführung sowie der Projektorganisation hervorgehen.
Durchschnittliche Beschäftigtenzahl: Erklärung über die durchschnittliche Beschäftigtenzahl in den letzten 3 Geschäftsjahren.
Angaben zu Unterauftragnehmern: Bei beabsichtigtem Einsatz von Unterauftragnehmern sind der Name des Unterauftragnehmers und dessen geplanter Leistungsumfang zu benennen sowie die Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen (Formblatt siehe Bieterbogen) einzureichen, im Auftragsfall die erforderlichen Mittel bzw. Leistungen zur Verfügung zu stellen.
Angaben zu Bietergemeinschaften: Im Falle von Bietergemeinschaften/Arbeitsgemeinschaften ist
eine von sämtlichen Mitgliedern unterzeichnete Bietergemeinschaftserklärung vorzulegen. Bei Bietergemeinschaften muss jedes Mitglied die in dieser Bekanntmachung genannten Anforderungen erfüllen, sofern nicht explizit darauf hingewiesen wird, dass bestimmte Eignungskriterien / Mindestanforderungen nur von der Bietergemeinschaft gemeinsam erfüllt werden müssen. Die Bietergemeinschaft muss im Auftragsfall eine gesamtschuldnerisch haftende Arbeitsgemeinschaft bilden - auch über die Auflösung der Arbeitsgemeinschaft hinaus - und einen bevollmächtigten Vertreter benennen, der die Mitglieder gegenüber der Auftraggeberin rechtsverbindlich vertritt. Für die Erklärung ist
das vorgegebene Formblatt zum Bieterbogen zu verwenden und von allen Mitgliedern zu unterzeichnen.
Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlusskriterien gemäß § 123 GWB sowie gemäß § 124 GWB.
Eigenerklärung bzgl. Verordnung (EU) Nr. 2022/576
Die Erklärungen zur Verpflichtung zur Tariftreue, Mindestentgelt umd Entgeltgleichheit gem. § 10 ThürVgG sind erst vor Zuschlagserteilung nachzuliefern.
Informationen über verspätete Einreichungen
Nachforderung von Unterlagen: Eine Nachforderung von Unterlagen nach Fristablauf ist nicht ausgeschlossen.
Zusätzliche Informationen: -
Reservierte Teilnahme
Die Teilnahme ist Organisationen vorbehalten, die zur Erfüllung von Gemeinwohlaufgaben tätig werden und andere einschlägige Bestimmungen der Rechtsvorschriften erfüllen: Nein
Die Teilnahme ist geschützten Werkstätten und Wirtschaftsteilnehmern, die auf die soziale und berufliche Integration von Menschen mit Behinderungen oder benachteiligten Personen abzielen, vorbehalten: Nein
Nebenangebote
Nebenangebote sind zulässig: Nein
Informationen über Wiederholungen
Es handelt sich um die Vergabe wiederkehrender Aufträge: Nein
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Nein
Anforderungen an die Auftragsausführung
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Elektronische Rechnungsstellung: Ja
Anforderungen
Die Namen und beruflichen Qualifikationen des zur Auftragsausführung eingesetzten Personals sind anzugeben: Erforderlich für das Angebot
Verfahren nach der Vergabe
Aufträge werden elektronisch erteilt: Nein
Zahlungen werden elektronisch geleistet: Ja
Organisation, die Angebote entgegennimmt
oben genannte Kontaktstelle
Angaben zur Einreichung
Fristen I
Frist für den Eingang der Angebote: 04.01.2024 10:00 Uhr
Gültigkeit der Angebote
Laufzeit in Tagen: 56 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)
Sprachen der Einreichung
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: DEU
Informationen über die öffentliche Öffnung
Datum/Zeitpunkt der Angebotsöffnung: 04.01.2024, 10:00
Einreichungsformat
Elektronische Einreichung: Ja
Adresse für die Einreichung (URL): https://www.evergabe.de
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter (URL): https://www.evergabe.de/unterlagen/54321-Tender-18c14ed5fbe-164f89a62791ccd8
Verbindliche Sprachfassung der Vergabeunterlagen: DEU
Ad-hoc Kommunikationskanal
Organisation, die zusätzliche Informationen bereitstellt
oben genannte Kontaktstelle
Überprüfung
Fristen für die Überprüfung
Überprüfungsstelle
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer beim Thüringer Landesverwaltungsamt
Registrierungsnummer: 16900334-0001-29
Postanschrift: Jorge-Semprún-Platz 4
Postleitzahl / Ort: 99423 Weimar
NUTS-3-Code: DEG05
Land: Deutschland
E-Mail: nachpruefungsstelle@tlvwa.thueringen.de
Telefon: +49361 57332 1254
Organisation, die Überprüfungsinformationen bereitstellt
Schlichtungsstelle
Beschaffungsinformationen (speziell)
Zweck
Beschreibung der Beschaffung
Beschreibung: Gegenstand der geplanten Beauftragung sind die Leistungen des Stadtteilmanagements für das Programmgebiet "Südstadt Leinefelde" in Leinefelde-Worbis. Die Beauftragung erfolgt stufenweise. Zunächst ist die Beauftragung bis Dezember 2025 beabsichtigt, mit der Option der Weiterbeauftragung bis Ende 2027, in Abhängigkeit von einer positiven Evaluierung, positivem Fördermittelbescheid und der Bereitstellung städtischer Haushaltsmittel. Ein Rechtsanspruch auf die Weiterbeauftragung besteht nicht. Das Stadtteilmanagement wird in den folgenden Aufgabenfeldern tätig werden:
1. Beratungsleistungen zur Entschärfung sozialer Konflikte und Problemlagen, einschließlich Betreiben eines Stadtteilbüros
2. Vernetzung und Mobilisierung: Beteiligungsarbeit mit der Bewohnerschaft mit Schwerpunkt Fortführung / Betreuung von Projektgruppen sowie Aktivierung für weitere Projekte; Vernetzung der Angebote der Träger sozialer Arbeit sowie Mobilisierung des Bürgerengagements
3. Unterstützung der Wohnungsunternehmen und der Stadt, z.B. durch Mitwirkung bei Umzugsmanagement
4. Koordinierung der Zusammenarbeit zwischen den lokalen Akteuren (Netzwerktreffen, Projektgruppen, Veranstaltungen, etc.)
5. Abstimmungen mit der Stadtverwaltung, beauftragten Beratern und den Wohnungsunternehmen zur Vorbereitung und Durchführung von Maßnahmen
6. Begleitung Verfügungsfonds
7. Öffentlichkeitsarbeit (Internet, Flyer, Aushänge etc. )
8. Dokumentation der Leistungen, Evaluation sowie Ausblick auf kommende Entwicklungsmöglichkeiten
Das breite Aufgabenfeld legt nahe, das Stadtteilmanagement mit einer Vollzeitstelle oder alternativ zwei Teilzeitstellen mit unterschiedlich qualifizierten Personen zu besetzen, wobei zunächst ein Stundenbudget von monatlich ca. 145 Stunden bzw. jährlich ca. 1750 Arbeitsstunden (bezogen auf ein Kalenderjahr) angestrebt wird. Es ist vorgesehen, dieses im Laufe des Jahres 2024 aufzustocken, um im
Jahr 2025 insgesamt 2.250 Jahresarbeitsstunden anbieten zu können. Das eingesetzte Personal soll über sozialpädagogische Kompetenz sowie über Management- und Organisationskompetenz verfügen. Die geforderten Kompetenzen können jeweils über verschiedene Personen abgedeckt werden. Beabsichtigt der Bieter das anfängliche Budget von 1750 Jahresarbeitsstunden mit einer Personalstelle abzudecken, soll das vorgeschlagene Personal über einen Hochschulabschluss, vorzugsweise als Sozialwissenschaftler, verfügen. Darüber hinaus sind die genannten Fachkompetenzen und eine mindestens 2-jährige Berufserfahrung nachzuweisen. Für die vorgesehene Personalstelle ist eine Stellvertreterregelung zu benennen. Die Besetzung der zweiten Personalstelle, die nach beabsichtigter Aufstockung des Jahresstundenbudgets auf 2.250 Arbeitsstunden erforderlich wird, ist mit dem Auftraggeber abzustimmen. Beabsichtigt der Bieter das anfängliche Budget von 1750 Jahresarbeitsstunden mit zwei Personalstellen abzudecken, so soll die zweite Person über sozialpädagogische Kompetenz und eine mindestens 2-jährige Berufserfahrung in der Sozialen Arbeit verfügen. Eine Stellvertreterregelung für das Projektteam ist zu benennen. Die beabsichtigte Aufstockung des Jahresarbeitsbudgets auf 2.250 Arbeitsstunden ist innerhalb des vorgesehenen Projektteams anzustreben.
Durch den Auftragnehmer ist der Betrieb eines Stadtteilbüros als niedrigschwellige Anlaufstelle im Stadtteil erforderlich. Der Stadt Leinefelde-Worbis steht ein Stadtteilbüro zur Verfügung, welches vom Auftragnehmer anzumieten ist. Die Kosten hierfür (Kaltmiete) werden dem Auftragnehmer erstattet. Der laufende Unterhalt (Betriebskosten) des Stadtteilbüros ist vom Bieter zu tragen und in das Honorar einzukalkulieren.
Umfang der Auftragsvergabe
Diese Auftragsvergabe ist besonders geeignet für kleine und mittlere Unternehmen (KMU): Nein
Art des Auftrags
Art der strategischen Beschaffung:
Erfüllung sozialer Zielsetzungen
Gefördertes soziales Ziel:
Sonstiges
Geschätzte Laufzeit
Beginn: 01.03.2024 Ende: 31.12.2027
Verlängerung des Vertrags
Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: Nein
Verwendung von EU-Mitteln
Die Auftragsvergabe wird zumindest teilweise aus Mitteln der Europäischen Union finanziert: Nein
Zusätzliche Informationen
Zusätzliche Informationen: Der Vertrag wird zunächst mit einer Laufzeit von voraussichtlich 01.März 2024 bis 31.12.2025 geschlossen, in Abhängigkeit von einem positiven Fördermittelbescheid. Der Vertrag beinhaltet die Option der Verlängerung um jeweils ein Jahr bis maximal zum 31.12.2027. Diese Option steht nur dem Auftraggeber zu und hat schriftlich zu erfolgen.
Ausschreibungsbedingungen
Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium
Name: Qualitative Kriterien, Gewichtung: 85,00
Preis, Gewichtung: 15,00
Elektronischer Katalog
Elektronischer Katalog: Nein
Informationen zur Richtlinie über saubere Fahrzeuge
Die Auftragsvergabe fällt in den Anwendungsbereich des Europäischen Parlaments und des Rates 2009/33/EG (Richtlinie über saubere Fahrzeuge – CVD): Nein