nach unten

Möblierung 2 in 06844 Dessau-Roßlau

Vergabeart
Öffentliche Ausschreibung
Vergabe-ID
2024180
Vergabenummer
1-611-02
Veröffentlicht am
22.11.2018
Auftraggeber
Stiftung Bauhaus Dessau
Angebots-/Teilnahmefrist
18.12.2018 11:00 Uhr

a) Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle), Name und Anschrift: Stiftung Bauhaus Dessau, Gropiusallee 38, 06846 Dessau-Roßlau, Telefon:, Fax:, E-Mail:, Internet:
b) Vergabeverfahren: Öffentliche Ausschreibung, Vergabenummer: 1-611-02
c) Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren und zur Ver- und Entschlüsselung der Unterlagen: Es werden elektronische Angebote akzeptiert, ohne elektronische Signatur (Textform).
d) Art des Auftrags: Ausführung von Bauleistungen
e) Ort der Ausführung: 06844 Dessau-Roßlau, Mies-van-der-Rohe-Platz 1
f) Art und Umfang der Leistung, ggf. aufgeteilt in Lose, Art der Leistung: Möblierung 2; Umfang der Leistung: Lieferung und Aufstellung von Möblierungselementen, Lampen 30 Stk, Stühle ca. 230 Stk, Ausstattung Erste-Hilfe Raum, Korkwürfel 50 Stk, Modul Ausstellungsgitter 6 Stk, LED-Vorhang B 3000 H 4000 mm, Wickelstation 1 Stk, Papierkorb Edelstahl 15 Stk, Regenschirmständer 5 Stk, Aufstellen Podium L 8000 B 2000 mm, Leinwand B 7000 H 4000, Mobile Container 9 Stk, Regalleiter fahrbar 8 Stk, Podestleiter 4 Stk, Elektro-Stapler Hub H 4,4m
g) Angaben über den Zweck der baulichen Anlage oder des Auftrags, wenn auch Planungsleistungen gefordert werden, Zweck der baulichen Anlage:, Zweck des Auftrags:
h) Aufteilung in Lose, Vergabe nach Losen: Nein
i) Ausführungsfristen: Beginn der Ausführung: 30.01.2019, Fertigstellung der Leistungen: 29.03.2019, weitere Fristen: Vorlage zur Prüfung der Werk- und Montageplanung 2 Wochen nach Auftragserteilung (voraussichtliche Auftragserteilung am 24.01.2019)
j) Nebenangebote sind nicht zugelassen
k) Bereitstellung/Anforderung der Vergabeunterlagen: Vergabeunterlagen werden nur elektronisch zur Verfügung gestellt. Die Vergabeunterlagen werden auf der Vergabeplattform eVergabe.de bereitgestellt. Ein unentgeltlicher Abruf ohne Registrierung ist möglich unter www.evergabe.de/unterlagen.
n) Ablauf der Angebotsfrist am: 18.12.2018, um: 11:00 Uhr
o) Anschrift, an die die Angebote zu richten sind: tp management GmbH, Niederlassung Berlin, Wilhelmine-Gemberg-Weg 6, Aufgang A, 10179 Berlin, Deutschland, Ansprechpartner: Frau Melanie Eisele, Tel.: +49 30-202156524, Fax: +49 30-202156529, E-Mail: bmd.vergabe@teamproject.de
p) Sprache, in der die Angebote abgefasst sein müssen: Deutsch
q) Eröffnungstermin am: 18.12.2018, um: 11:00; Ort: tp management GmbH, Niederlassung Berlin, Wilhelmine-Gemberg-Weg 6, Aufgang A, 10179 Berlin, Zimmer:; Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein dürfen: Bieter und deren bevollmächtigte Vertreter.
r) geforderte Sicherheiten: Sicherheit für die Vertragserfüllung ist in Höhe von 5 v.H. der Auftragssumme (inkl. Umsatzsteuer, ohne Nachträge) zu leisten, sofern die Auftragssumme, mindestens 250.000 Euro ohne Umsatzsteuer beträgt. Die für Mängelansprüche zu leistende Sicherheit beträgt 3 v.H. der Auftragssumme (inkl. Umsatzsteuer) einschließlich erteilter Nachträge.
s) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Hinweise auf die maßgeblichen Vorschriften, in denen enthalten sind: Das Bestehen einer aktuellen und über die Bauzeit des Vorhabens wirkenden Betriebshaftpflichtversicherung ist auf Verlangen der Vergabestelle spätestens mit dem Zuschlag nachzuweisen. Die Deckungssummen müssen für Personen- und Sachschäden das Doppelte der Auftragssumme, mindestens jedoch für Personenschäden 2 Mio. EUR und für Sachschäden 2 Mio. EUR je Versicherungsfall betragen. Für Vermögensschäden muss die Mindestdeckungssumme 500.000 EUR je Versicherungsfall betragen. Weitere Bedingungen siehe Teilnahmebedingungen, Besondere Vertragsbedingungen, Weitere Besondere Vertragsbedingungen und Zusätzliche Vertragsbedingungen.
t) Rechtsform der/Anforderung an Bietergemeinschaften: gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter.
u) Nachweise zur Eignung: Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf gesondertes Verlangen nachzuweisen, dass diese präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen. Nicht präqualifizierte Unternehmen haben als vorläufigen Nachweis der Eignung mit dem Angebot das ausgefüllte Formblatt ''Eigenerklärung zur Eignung'' vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese abzugeben. Sind die Nachunternehmen präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummer, unter der diese in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden. Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der ''Eigenerklärung zur Eignung'' genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen. Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen. Das Formblatt 'Eigenerklärungen zur Eignung' ist erhältlich: Siehe Vergabeunterlagen. Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis seiner Fachkunde folgende Angaben gemäß § 6a Abs. 3 VOB/A zu machen: Mit dem Angebot sind vom Bieter und evtl. Nachunternehmern einzureichen: + folgende Erklärungen nach Landesvergabegesetz Sachsen-Anhalt (LVG S-A), - Erklärung zur Tariftreue gem. § 10 Abs. 1 und 3 LVG S-A, - Erklärung zum Nachunternehmereinsatz gem. § 13 Abs. 2 und 4 LVG S-A, - Erklärung zur Beachtung der ILO-Kernarbeitsnormen gem. § 12 LVG S-A, - Erklärung zur Handwerksrolleneintragung im Sinne der Handwerksordnung, + Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister, Mit dem Angebot, + sind Angaben zu Referenzen über mind. 3 vergleichbare Aufträge vorzulegen, die in Art und Umfang der ausgeschriebenen Leistung entsprechen (Liste über Aufträge der letzten drei Jahre mit folgenden Angaben: Auftragswert, Leistungszeitraum, Beschreibung der erbrachten Leistung, Name und Anschrift des AG, Ansprechpartner mit Kontaktdaten).
v) Ablauf der Bindefrist am: 29.01.2019
w) Nachprüfung behaupteter Verstöße, Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A): Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt, Ernst-Kamieth-Straße 2, 06112 Halle (Saale)

nach oben