nach unten

Sanierung Amtsgericht und Polizeirevier - Objektplanung in 09599 Freiberg

EU-Auftragsbekanntmachung (EU-weit)

Vergabe-ID: 961717

Auftraggeber
Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement NL Chemnitz
Ausführungsfrist
Beginn: 20/12/2016, Ende: 31/12/2019

Ausgeschriebene Leistung:

Der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement plant die umfassende Sanierung des von Amtsgericht und Polizeirevier genutzten Gebäudes Beethovenstraße 8 in Freiberg. Für die Unterbringung der beiden landeseigenen Behörden ist das Gebäude entsprechend dem aktuellen Raumbedarf baulich und technisch zu sanieren, sowie in seiner Grundrissstruktur anzupassen. Innerhalb der geplanten Baumaßnahme ist eine barrierefreie Erschließung des Gebäudes herzustellen, sowie der bauliche Brandschutz entsprechendden Forderungen der SächsBO zu verbessern. Zusätzlich zu den Sanierungsmaßnahmen am denkmalgeschützten Altbau ist die Errichtung eines hofseitigen (westlichen) Erweiterungsneubaus zur Unterbringung von Garagen und Flächen für das Polizeirevier vorgesehen. Eine Neugestaltung der Außenanlagen einschließlich der Errichtung der notwendigen Stellplätze im Hofbereich ist ebenfalls Teil der Baumaßnahme, aber nicht Bestandteil der zu vergebenden Leistungen. Ziel des Verfahrens ist die Vergabe der Objektplanungsleistungen nach § 34 HOAI. Es ist vorgesehen, eine teilweise Überarbeitung der bereits vorhandenen EW-Bau für das Bestandsgebäude und den Erweiterungsneubau zu beauftragen (anteilige Wiederholung der Leistungsphasen 2-4). Weiterhin sollen Leistungen der Leistungsphase 5 für das Bestandsgebäude beauftragt werden. Optional ist die stufenweise Übertragung der Leistungen der Leistungsphasen 6 - 9 für das Bestandsgebäude, sowie 5- 9 für Erweiterungsneubau vorgesehen.
  1. Freiberg
    09599 Freiberg, Sachsen

Bekanntmachungs-ID: 952828

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name und Adressen: Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB), Niederlassung Chemnitz, Brückenstraße 12, Chemnitz 09111, Deutschland, Telefon: +49 3714570, E-Mail: anfragenvof-nlc@sib.smf.sachsen.de, Fax: +49 3714574611, NUTS-Code: DED11, Internet-Adresse(n): Hauptadresse: www.sib.sachsen.de
I.2) Gemeinsame Beschaffung
I.3) Kommunikation: Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.sib.sachsen.de/de/formulare_publikationen/formulare_und_vorlagen/vof_vob_vol_und_wettbewerbe/; Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen. Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen.
I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers: Regional- oder Kommunalbehörde
I.5) Haupttätigkeit(en): Wirtschaft und Finanzen
Abschnitt II: Gegenstand
II.1) Umfang der Beschaffung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags: Objektplanung für Gebäude nach HOAI 2013 Teil 3 Abschnitt 1 Gebäude und Innenräume zur Sanierung des Amtsgerichts und Polizeireviers Freiberg, Beethovenstraße 8, 09599 Freiberg
II.1.2) CPV-Code Hauptteil: 71200000
II.1.3) Art des Auftrags: Dienstleistungen
II.1.4) Kurze Beschreibung: Der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement plant die umfassende Sanierung des von Amtsgericht und Polizeirevier genutzten Gebäudes Beethovenstraße 8 in Freiberg. Für die Unterbringung der beiden landeseigenen Behörden ist das Gebäude entsprechend dem aktuellen Raumbedarf baulich und technisch zu sanieren, sowie in seiner Grundrissstruktur anzupassen.
II.1.5) Geschätzter Gesamtwert: Wert ohne MwSt.: 1.260.000,00 EUR
II.1.6) Angaben zu den Losen: Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2) Beschreibung
II.2.1) Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3) Erfüllungsort: NUTS-Code: DED16; Hauptort der Ausführung: 09599 Freiberg
II.2.4) Beschreibung der Beschaffung: Der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement plant die umfassende Sanierung des von Amtsgericht und Polizeirevier genutzten Gebäudes Beethovenstraße 8 in Freiberg. Für die Unterbringung der beiden landeseigenen Behörden ist das Gebäude entsprechend dem aktuellen Raumbedarf baulich und technisch zu sanieren, sowie in seiner Grundrissstruktur anzupassen. Innerhalb der geplanten Baumaßnahme ist eine barrierefreie Erschließung des Gebäudes herzustellen, sowie der bauliche Brandschutz entsprechendden Forderungen der SächsBO zu verbessern. Zusätzlich zu den Sanierungsmaßnahmen am denkmalgeschützten Altbau ist die Errichtung eines hofseitigen (westlichen) Erweiterungsneubaus zur Unterbringung von Garagen und Flächen für das Polizeirevier vorgesehen. Eine Neugestaltung der Außenanlagen einschließlich der Errichtung der notwendigen Stellplätze im Hofbereich ist ebenfalls Teil der Baumaßnahme, aber nicht Bestandteil der zu vergebenden Leistungen. Ziel des Verfahrens ist die Vergabe der Objektplanungsleistungen nach § 34 HOAI. Es ist vorgesehen, eine teilweise Überarbeitung der bereits vorhandenen EW-Bau für das Bestandsgebäude und den Erweiterungsneubau zu beauftragen (anteilige Wiederholung der Leistungsphasen 2-4). Weiterhin sollen Leistungen der Leistungsphase 5 für das Bestandsgebäude beauftragt werden. Optional ist die stufenweise Übertragung der Leistungen der Leistungsphasen 6 - 9 für das Bestandsgebäude, sowie 5- 9 für Erweiterungsneubau vorgesehen.
II.2.5) Zuschlagskriterien: Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt.
II.2.6) Geschätzter Wert
II.2.7) Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems: Beginn: 20/12/2016, Ende: 31/12/2019; Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9) Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden: Geplante Mindestzahl: 3, Höchstzahl: 5; Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die Bewerber werden nach den unten aufgeführten Auswahlkriterien bewertet. Die Rangfolge richtet sich nachden erreichten Punkten. Wird die Höchstzahl der Wirtschaftsteilnehmer durch Bewerber mit gleicher Punktzahlüberschritten, wird unter diesen das Losverfahren angewendet. Nr. 1) Erfüllung der formalen Kriterien gemäß Abschnitt III; Nr. 2) Allgemeines Kriterium: Jahresdurchschnitt des angegebenen Umsatzes für entsprechende Dienstleistungen (Ziffer III.1.2.Nr.2) der letzten drei Geschäftsjahre des Bewerbers: bis inkl. 0,5 Mio EUR = 1 Pkt., über 0,5 Mio EUR = 3Pkt.; Nr. 3) Kriterien zu Referenzobjekt 1 (Ziffer III.1.3 Nr. 4): - öffentlicher Auftraggeber (ja = 1 Pkt., nein = 0 Pkt.); - Anzahl der vollständig in Eigenleistung erbrachten Leistungsphasen gem. HOAI (weniger als drei = 0 Pkt.; mindestens drei = 1 Pkt; mindestestens sechs inkl. Lph 8 = 2 Pkt.); - Denkmalschutz betrifft zusätzlich zur Fassade auch die innere Gestaltung des Gebäudes (Innere Gestaltungist z.B. ein Treppenhaus, Wandverkleidung) (ja = 1 Pkt., nein = 0 Pkt.); - Im Zuge der Sanierung wurden Hausschwammbekämpfungs- und Detektionsmaßnahmen geplant und ausgeführt (ja = 1 Pkt., nein = 0 Pkt.); - Im Zuge der Sanierung wurde die Erschließung des Gebäudes barrierefrei ausgebaut (ja = 2 Pkt., nein = 0 Pkt.); - architektonische Qualität (z.B. räumliche Qualitäten, Funktionszusammenhänge, innere Erschließung, Fassadengestaltung, Detaillösungen, energetische Konzeption, Integration der Haustechnik) (1-5 Punkte); - Die Materialwahl ist angemessen und entspricht der Funktionalität, Material und Elemente sind gut gefügt (1-5 Punkte) Nr. 4) Kriterien zu Referenzobjekt 2 (Ziffer III.1.3 Nr. 4); - öffentlicher Auftraggeber (ja = 1 Pkt., nein = 0 Pkt.); - Anzahl der vollständig in Eigenleistung erbrachten Leistungsphasen gem. HOAI (weniger als drei = 0 Pkt.; mindestens drei = 1 Pkt; mindestens sechs inkl. Lph 8 = 2 Pkt); - Gesamtbaukosten KG 300 bis KG 600 brutto (bis 5 Mio. EUR = 1 Pkt., über 5 Mio. EUR bis 10 Mio. EUR = 2 Pkt, über 10 Mio. EUR = 3 Pkt.); - architektonische Qualität (z.B. räumliche Qualitäten, Funktionszusammenhänge, innere Erschließung, Fassadengestaltung, Detaillösungen, energetisches Konzept, Integration der Haustechnik) (1-5 Punkte); - Vergleichbarkeit mit der Aufgabenstellung (z.B. anhand der geplanten Größe, unterschiedliche Nutzer im Gebäude, Referenz = Sanierungsaufgabe, differenzierte - unterschiedliche - Sicherheitsanforderungen im Gebäude) (1-5 Punkte); Nr. 5) Kriterien zu Referenzobjekt 3 (Ziffer III.1.3 Nr. 4); - Anzahl der vollständig in Eigenleistung erbrachten Leistungsphasen gem. HOAI (weniger als drei = 0 Pkt.; mindestens drei = 1 Pkt; mindestens sechs inkl. Lph 8 = 2 Pkt); - Das Gebäude besitzt Denkmalschutz (ja = 1 Pkt., nein = 0 Pkt.); - architektonische Qualität (z.B. räumliche Qualitäten, Funktionszusammenhänge, innere Erschließung, Fassadengestaltung, Detaillösungen, energetisches Konzept, Integration der Haustechnik) (1-5 Punkte); - die Materialwahl ist angemessen und entspricht der Funktionalität, Material und Elemente sind gut gefügt (1-5 Punkte)
II.2.10) Angaben über Varianten/Alternativangebote: Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11) Angaben zu Optionen: Optionen: ja; Beschreibung der Optionen: Stufenweise Beauftragung der Leistungen der Leistungsphasen 6 - 9 für das Bestandsgebäude, sowie 5 - 9 für Erweiterungsneubau
II.2.12) Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union: Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14) Zusätzliche Angaben: Hinweis: Das Ende der Laufzeit ist eine ca. Angabe und bezieht sich auf das Ende der LPH 8.
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Teilnahmebedingungen
III.1.1) Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister: Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen: 1. Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach §§ 123, 124 GWB. 2. Angaben zu wirtschaftlichen und/oder rechtlichen Verknüpfungen zu anderen Unternehmen. 3. Nachweis der geforderten Qualifikation des Bewerbers (Büro): Nachweis Berufsqualifikation als Architekt oder bauvorlageberechtigter Ingenieur des Bewerbers und/oder derFührungskräfte des Unternehmens. Folgende Angaben sind gefordert (gemäß § 75 VgV): Name, berufliche Qualifikation, Nachweis der Berufszulassung (Kammerurkunde, Bauvorlageberechtigung). 4. Erklärung der Bereitschaft zur Verpflichtung nach dem Verpflichtungsgesetz. 5. Eigenerklärung, dass die Leistungserbringung unabhängig von Ausführungs- und Lieferinteressen erfolgt gem. § 73 Abs.3 VgV. Bei Bewerbergemeinschaften sind die Angaben zu Nr. 1) bis Nr. 5) für alle Mitglieder darzulegen. Hinweis: Fehlende oder unvollständige Unterlagen/Angaben /Erklärungen/Nachweise werden nicht nachgefordert und führen aus formellen Gründen zum Ausschluss der Bewerbung (§ 56 Absatz 2 VgV).
III.1.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit: Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien: Nr. 1) Berufshaftpflicht gemäß § 45 Absatz 1 VgV, Haftpflichtversicherung über 3.000.000 EUR für Personenschäden und 3.000.000 EUR für sonstige Schäden bei einem in der EU zugelassenen Versicherungsunternehmen. Nachweis, dass die Maximierung der Ersatzleistung mindestens das Zweifache der Versicherungssumme beträgt oder die schriftliche Bereitschaftserklärung zur Erhöhung der Deckungssummen im Auftragsfall durch den Versicherer oder den Abschluss einer objektbezogenen Versicherung. Nr. 2) Angaben über den Umsatz für entsprechende Dienstleistungen (Planungsleistungen gem. Teil 3 Abschnitt1 der HOAI) der letzten 3 Geschäftsjahre (jahresweise) § 45 Abs. 3 Nr. 4 VgV. Nr. 3) Beabsichtigt der Bewerber Teile des Auftrages im Wege der Unterauftragsvergabe an Dritte zu vergeben, so hat er die vorgesehenen Unterauftragnehmer sowie den Umfang zu benennen und für sie und ggf. für noch weitere nachgeordnete Unternehmen mit der Bewerbung alle geforderten Angaben und Nachweise abzugeben. Eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen ist auf Anforderung nachzureichen. Nr. 4) Angaben zur Inanspruchnahme der Kapazitäten anderer Unternehmen gem. § 47 Abs. 1 VgV. Falls ja: Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen sowie Eigenerklärung des verpflichteten Unternehmens gem. Pkt. III.1.1 Nr. 1, Nr. 3, Nr. 5 sowie Pkt. III.1.2 Nr. 2. Bei Bewerbergemeinschaften sind die Angaben zu Nr. 2) Nr. 3) und Nr. 4) für alle Mitglieder der Gemeinschaftdarzulegen. Hinweis: Fehlende oder unvollständige Unterlagen/Angaben/Erklärungen/Nachweise werden nichtnachgefordert und führen aus formellen Gründen zum Ausschluss der Bewerbung (§ 56 Absatz 2 VgV).
III.1.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit: Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien: 1. Kurzvorstellung vorgesehener Projektleiter sowie Bauüberwacher mit folgenden Angaben: Name, Berufliche Qualifikation (Kopie Ausbildungs-/Studiennachweis als Anlage beilegen), Berufserfahrung in Jahren. 2. Angaben zu Anzahl der Beschäftigten nach Berufsgruppen und Anzahl der Führungskräfte der jeweils letzten 3 Geschäftsjahre (jahresweise). Bei Bewerbergemeinschaftsbewerbung ist dies für alle Mitglieder der Gemeinschaft separat darzulegen. 3. Angaben zum Büro: Name, Sitz des Dienstleistungserbringers - bei NL auch Hauptsitz, Kontaktdaten, Rechtsform, Zeitraum des Bestehens. Bei Bewerbergemeinschaftsbewerbung ist dies für alle Mitglieder derGemeinschaft separat darzulegen. 4. Gefordert ist die Darstellung von folgenden genau 3 in Betrieb befindlichen Referenzobjekten(Bewerbergemeinschaften dürfen insgesamt nur 3 Referenzobjekte einreichen): Referenzobjekt 1: umfassende Sanierung eines Gebäudes mit denkmalgeschützter Fassade, mit beliebiger Nutzung dessen Baujahr vor 1914 liegt in der Honorarzone III oder höher gem. HOAI. Referenzobjekt 2: Neubau oder Sanierung eines öffentlich zugänglichen Gebäudes beliebiger Nutzung in derHonorarzone IV oder höher gem. HOAI. Referenzobjekt 3: Umbau oder Sanierung eines Bestandsgebäudes beliebiger Nutzung in der Honorarzone IIIoder höher gem. HOAI. Die Referenzen müssen folgende formale Bedingungen einhalten: Je Referenz maximal 4 Blatt DIN A4 einseitig bedruckt (zzgl. ggf. Bewerbungsbogen und ggf. Bauherrenbescheinigungen) mit bildlicher Darstellung (mind. 1 Außen-, 1 Innenansicht) sowie relevanter Plandarstellung. Je Referenzobjekt sind nachfolgende Angaben gefordert: - Objektbezeichnung, - Bauherr/Auftraggeber mit Ansprechpartner, - Angabe ob öffentlicher Auftraggeber, - Nutzfläche (1-6 a) in m², - Nutzung als, - Gesamtbaukosten KG 300-600 brutto, - Beschreibung der Bauaufgabe, - Benennung welche Leistungsphasen gem. HOAI vollständig in Eigenleistung erbracht wurden, - Honorarzone gem. HOAI, - Termin der Inbetriebnahme. Es ist gefordert, dass mindestens eine der Referenzen Gesamtbaukosten KG 300 bis 600 von mind. 5,0 Mio EUR brutto aufweist. Erfüllt keine der Referenzen dieses Kriterium führt dies zum Ausschluss der Bewerbung. Es ist gewünscht, dass die Inbetriebnahme der Referenzen in den letzten drei Jahren bis zum Fristende der Abgabe des Teilnahmeantrages erfolgte. Der Auftraggeber wird jedoch auch Referenzen berücksichtigen deren Inbetriebnahme mehr als drei Jahre zurückliegt. In diesem Fall muss die Inbetriebnahme jedoch nach dem 01.01.2011 erfolgt sein. Für Referenz 1 ist eine Beschreibung der besonderen, objektspezifischen denkmalpflegerischen Anforderungen einzureichen und das Baujahr zu benennen. Hinweis: Fehlende oder unvollständige Unterlagen/Angaben/Erklärungen/Nachweise (Ziffer III.1.3 Nr. 1.-3.) werden nicht nachgefordert und führen aus formellen Gründen zum Ausschluss (§ 56 Abs. 2 VgV). Die Überschreitung der Anzahl der Referenzobjekte (Punkt III. 1.3 Nr. 4) sowie der Seitenzahl je Referenz (Punkt III. 1.3 Nr. 4) führen aus formellen Gründen zum Ausschluss. Unvollständige Angaben zu den Referenzen (Punkt III.1.3 Nr. 4) werden nicht nachgefordert, sondern bei der Wertung mit 0 Punkten bewertet (§ 56 Abs. 2 VgV).
III.1.5) Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2) Bedingungen für den Auftrag
III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand: Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten. Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: Architekten und bauvorlageberechtigte Ingenieure nach § 65 SächsBO in Verbindung mit den jeweiligen Landesgesetzen für Architekten und Ingenieure.
III.2.2) Bedingungen für die Ausführung des Auftrags: Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird: Bietergemeinschaften sind zugelassen als gesamtschuldnerisch haftende Arbeitsgemeinschaften (ARGE) mitbevollmächtigtem Vertreter. Es ist in diesem Fall eine Erklärung abzugeben, dass die Mitglieder der ARGE gesamtschuldnerisch haften, auch über die Auflösung der ARGE hinaus. Der oder die bevollmächtigte(n) Vertreter ist/sind zu benennen. Die Vollmacht ist beizufügen. Hinweis: Fehlende Erklärungen und Nachweise werden nicht nachgefordert und führen aus formellen Gründen zum Ausschluss der Bewerbung.
III.2.3) Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal: Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind:
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Beschreibung
IV.1.1) Verfahrensart: Verhandlungsverfahren
IV.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem:
IV.1.4) Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlungbzw. des Dialogs:
IV.1.5) Angaben zur Verhandlung:
IV.1.6) Angaben zur elektronischen Auktion:
IV.1.8) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA): Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2) Verwaltungsangaben
IV.2.1) Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren:
IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge: Tag: 07/10/2016, Ortszeit: 12:00 Uhr
IV.2.3) Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber: Tag: 31/10/2016
IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
IV.2.6) Bindefrist des Angebots:
IV.2.7) Bedingungen für die Öffnung der Angebote:
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags: Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen: Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert.
VI.3) Zusätzliche Angaben: Für die Bewerbung wird empfohlen, den auf der Internetseite - Adresse siehe I.3 Kommunikation - eingestellten Bewerbungsbogen des Auftraggebers zu verwenden. Die Bewerbungen sind anhand der Bekanntmachung zu erarbeiten und in Papierform in einem verschlossenen Umschlag an den SIB - Niederlassung Chemnitz, Brückenstr. 12, D-09111 Chemnitz, Poststelle einzureichen. Der Umschlag mit Ihrer Bewerbung ist mit dem Vermerk „VgV – Gebäude – Amtsgericht und Polizeirevier Freiberg“ deutlich zu kennzeichnen. Es ist vorgesehen, in der 2. Phase die ausgewählten Bieter einen Lösungsvorschlag für den Eingangsbereich erarbeiten zu lassen. Die ausführliche Aufgabenstellung wird den vorausgewählten Büros mit der Einladung zum Verhandlungsgespräch zugesandt. Für die Ausarbeitung der Lösungsvorschläge wird ein Bearbeitungshonorar gezahlt. Hinweis: Falls ein vorbefasstes Unternehmen für die Unterbreitung eines Lösungsvorschlages und dasVerhandlungsverfahren ausgewählt wird, so werden gem. § 7 VgV angemessene Maßnahmen ergriffen, so dass der Wettbewerb durch Teilnahme dieses Unternehmens nicht verzerrt wird.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren: 1. Vergabekammer des Freistaates Sachsen in der Landesdirektion Sachsen, Standort Leipzig, Braustraße 2, Leipzig 04107, Deutschland, Telefon: +49 3419770, E-Mail: vergabekammer@lds.sachsen.de, Fax: +49 3419771049
VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt: Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB), Niederlassung Chemnitz, Brückenstraße 12, Chemnitz 09111, Deutschland, Telefon: +49 3714570, E-Mail: anfragenvof-nlc@sib.smf.sachsen.de, Fax: +49 3714574611
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung: 06/09/2016

Kennzeichen: 042520040 Veröffentlichung der Ausschreibung auf eVergabe.de vom 08.09.2016 bis 07.10.2016

Merken Drucken PDF Weiterleiten

Persönliche Notiz

Am Verfahren teilnehmen

Vergabeunterlagen

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.sib.sachsen.de/de/formulare_publikationen/formulare_und_vorlagen/vof_vob_vol_und_wettbewerbe/
nach oben