eVergabe.de
News

Stoffpreisgleitklausel in Bayern

Aufgrund der anhaltenden Preisschwankungen bei Baustoffen, hat das Land Bayern die seit Mai 2021 geltende Empfehlung zur Anwendung einer Stoffpreisgleitklausel in Bauverträgen bis auf Weiteres verlängert.

Da Bauunternehmen aufgrund der Schwankungen Preise nur schwer kalkulieren können, hatte das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr zunächst bis Ende 2021 eine Empfehlung über die Anwendung der Stoffpreisgleitklausel für einige Holz- und Stahlerzeugnisse sowie für erdölbasierte Produkte ausgesprochen.

Mit dem Schreiben vom 16. Dezember 2021 solle bei Ausschreibungen weiterhin genau geprüft werden, ob eine Stoffpreisgleitklausel angewendet werden kann.

Quelle:
Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr
Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration

eVergabe.de