eVergabe.de
Zuschlags- und Bindefrist

evergabe.de Glossar

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Was ist die Zuschlags- und Bindefrist?

Da Zuschlagsfrist und Bindefrist gleichzusetzen sind, wird auch von der Zuschlags- und Bindefrist gesprochen.

Die Zuschlagsfrist bezeichnet die Zeitspanne, innerhalb derer der Auftraggeber die Zuschlagserteilung anstrebt (§ 18 Abs. 1 VOB/A). Die Zuschlagsfrist beginnt mit dem Eröffnungstermin und endet mit dem Ablauf der Bindefrist.

Zivilrechtlich führt der Ablauf der Zuschlags- und Bindefrist dazu, dass die abgegebenen Angebote ungültig werden, sollte der Zuschlag nicht erteilt worden sein. Daher bitten öffentliche Auftraggeber die Teilnehmer eines Vergabeverfahrens nicht selten, einer Verlängerung der Zuschlags- und Bindefrist zuzustimmen. Die Teilnehmer am Verfahren können dies jedoch auch ablehnen. 


Bei elektronischen Vergabeverfahren sind die Zuschlags- und Bindefrist stets optimal dokumentiert. 


Weiterführende Informationen zur Zuschlags- und Bindefrist

Die Gesetzestexte beziehen sich zumeist auf die Angaben zur Bindefrist. Folgend werden auch nur diese in den Paragraphen benannt.

Die Fisten bei nationalen Verfahren:

  • § 10 Abs. 4 VOB/A: Die Bindefrist muss „angemessen“, so kurz wie möglich und nicht länger sein, als […] benötigt. Beträgt die Bindefrist mehr als 30 Kalendertage, muss dies begründet werden.
  • § 10 VOL/A: Die Bindefrist muss „ausreichend“ sein.
  • § 13 Abs. 1 UVgO: Die Bindefrist muss „angemessen“ sein.

Die Fristen bei EU-weiten Verfahren:

  • §§ 10a f. EU Abs. 8 VOB/A: Die Bindefrist muss „angemessen“, so kurz wie möglich und nicht länger sein, als der öffentliche Auftraggeber […] benötigt. Die Bindefrist soll regelmäßig 60 Kalendertage betragen. In begründeten Fällen ist eine längere Frist möglich.
eVergabe.de