Beim wettbewerblichen Dialog handelt es sich im Kern um ein „Nichtoffenes Verfahren mit vorgeschaltetem technischen Dialog“.
Der europäische Richtliniengeber definiert den Begriff wie folgt:
„Der „wettbewerbliche Dialog“ ist ein Verfahren, bei dem sich alle Wirtschaftsteilnehmer um die Teilnahme bewerben können und bei dem der öffentliche Auftraggeber einen Dialog mit den zu diesem Verfahren zugelassenen Bewerbern führt, um eine oder mehrere seinen Bedürfnissen entsprechende Lösungen herauszuarbeiten, auf deren Grundlage beziehungsweise Grundlagen die ausgewählten Bewerber zur Angebotsabgabe aufgefordert werden.“

Der wettbewerbliche Dialog ist nur bei besonders komplexen Aufträgen anwendbar. Ein öffentlicher Auftrag gilt als besonders komplex, wenn der Auftraggeber objektiv nicht in der Lage ist, technische Spezifikationen zur Erfüllung seiner Bedürfnisse und Anforderungen oder die rechtlichen oder finanziellen Konditionen des Vorhabens anzugeben. Besonders komplexe Aufträge sind z. B. bedeutende integrierte Verkehrsinfrastrukturprojekte oder große Computernetzwerke.

Das Verfahren ist dreistufig ausgestaltet:

  • Auswahlphase (Teilnahmewettbewerb) mit Veröffentlichung einer Vergabebekanntmachung nach dem EU-Standardformular „Bekanntmachung“, ersten Angeboten („Lösungsvorschlägen“) und Auswahl geeigneter Unternehmen,
  • Dialogphase, in der mit den ausgewählten Unternehmen der Dialog zur Erörterung aller Auftragsaspekte geführt wird und die optionale Verringerung der Lösungen ein Ziel sein kann und
  • Angebotsphase mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe, Klarstellung der angebotenen Lösungen etc. nach der Angebotsabgabe, der Wertung der Angebote und den Erläuterungen/Bestätigungen des wirtschaftlichsten Bieters.

Ein wesentlicher Unterschied zum Verhandlungsverfahren ist, dass die Lösung der ausgeschriebenen Leistung erst im Rahmen des Dialoges mit den Bietern ermittelt wird und kein Vertragsschluss auf dieser Verhandlungsbasis vorgesehen ist.


Zur Liste aller Begriffe

Ein Produkt der SDV Vergabe GmbH

nach oben