nach unten

Elektronische Vergabe (eVergabe) bezeichnet die elektronische, interaktive und vollständige Durchführung von Verfahren zur Vergabe öffentlicher Aufträge unter Nutzung von elektronischen Informations- und Kommunikationsmitteln nach Maßgabe des Vergaberechts.

Sie umfasst sämtliche Stufen eines Vergabeverfahrens, von der Vergabebekanntmachung über die Übermittlung der Ausschreibungsunterlagen, das elektronisch unterstützte Ausfüllen der Verdingungsunterlagen, die Einbindung von Nachweisen zum Beleg der Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit sowie weiterer unternehmens- oder auftragsbezogener Nachweise bis hin zur Angebotsabgabe, der Zuschlagserteilung und dem Vertragsschluss.

Die elektronische Vergabe führt durch transparente Verfahren zu einer höheren Rechtssicherheit der Beschaffungsvorgänge. Diese werden vereinfacht und durch die schnellere Bearbeitung und Übermittlung der Angebote führt sie zu einer Zeit- und Kostenersparnis.

In Deutschland wird die elektronische Vergabe bei europaweiten Vergaben ab Oktober 2018 zur Pflicht. Teil der Umstellung auf die elektronische Vergabe ist die bereits seit 18. April 2016 bestehende Verpflichtung, sämtliche Vergabeunterlagen den Bietern vollelektronisch, unentgeltlich, uneingeschränkt und unmittelbar zur Verfügung zu stellen.


Glossar (Lexikon)

Erfahren Sie mehr über eVergabe.de!

Rufen Sie uns an:

  0351 41093-1444

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8:00 bis 17:00 Uhr.

Unsere Kundenberater/innen helfen Ihnen gerne weiter.

nach oben